Virtual Reality oder Virtual Insanity? Neue Möglichkeiten des journalistischen StorytellingsNetzwerk Recherche Jahrestagung 2016

Wahr ist: Der Journalismus steckt in der Krise. Wahr ist aber auch: Es herrscht Goldgräberstimmung. Mit neuen digitalen Techniken kommen auch neue Akteure aufs Spielfeld, die zum Teil gigantische Summen in Technik investieren, die auch für journalistische Produkte genutzt werden kann. Am offensichtlichsten geschieht dies derzeit im Bereich Virtual Reality (VR). Ein bunter Mix aus Computerspiele-Industrie, SocialMedia-Riesen, Kultur, Wissenschaft und Pornoindustrie pumpt Millionen in die neue Technik.

Welche Möglichkeiten bietet VR für den Journalismus? Wo macht der Einsatz Sinn? Und: Wenn der User zunehmend autonomer wird, sich selbständig in unseren Geschichten „bewegt“, Erzähltiefe selbst bestimmt – welche Aufgaben kommen auf den Journalisten zu, der diese Welten kuratiert? Welche Steuerungsmodelle gibt es dann noch für uns Gate-Keeper? Vor welchen Herausforderungen stehen die Redaktionen? Die Teilnehmer geben Einblicke in ihre Erfahrungen mit einer Technik, die gerade das Laufen lernt.



Anzeige