Ist Wikileaks investigativer Journalismus?

In der Isarrunde diskutieren wir das Thema Wikileaks seit längerem und haben nun endlich unsere Meinungen vor die Kamera gebracht. Wikileaks hat offensichtlich einen Nerv in der Bevölkerung getroffen: Inhalte, die man "in der Presse" anscheinend nicht zu sehen bekommen hat, werden ans Tageslicht geholt. Die Effekte sind gewaltig, obwohl bei genauem Hinsehen wenig wirklich Neues bzw. Geheimes aufgedeckt wird. Ist Wikileaks für eine Gesellschaft notwendig? Kann nur eine Macht, die von außen in ein Gesellschaftssystem hineinkommt - anders als systemimmanente Medien - das System bewegen, ihm neue Impulse zur Weiterentwicklung geben? 

Im Internet ist offenbar der Geheimniskrieg ausgebrochen. Wikileaks deckt Informationen auf, die als streng vertraulich eingestuft wurden und bringt damit Regierungen und Unternehmen ins Wanken. Doch welche Ethik verbirgt sich hinter Wikileaks? Wer prüft die Echtheit der Informationen? Kann eine Plattform wie Wikileaks ein Fingerspitzengefühl entwickelt, wann der Verrat von Geheimnissen schaden und nützen kann?
mit

Links zum Thema

App Store: Apple zensiert Wikileaks
Bedenklich stimmt aber, dass Apple bisher keine befriedigende Stellungnahme zu der Sache gebracht hat. Insgesamt reiht sich Apple damit in eine lange Reihe von US-Firmen, wie die Bank of America, VISA oder Amazon, die seltsamerweise alle jetzt nicht genau eruierbare AGB-Verstöße zum Anlass nehmen, Wikileaks zu boykottieren.

Kill Switch – Boykott von Amazon & eBay
e US-Homeland Security will einen ‘Kill Switch’, eine Vorrichtung, um Teile des Internets auf Knopfdruck lahmzulegen. Dass man keine Bedenken hat, davon auch Gebrauch zu machen, demonstriert Washington jetzt eindrucksvoll beim Feldzug gegen WikiLeaks. Konzerne wie Amazon und eBay erweisen sich dabei als nützliche Erfüllungsgehilfen.

Bill of Rights in Cyberspace, amended
The idea is to have principles we can point to when dealing with such events as Wikileaks, Google/Verizon, Google/China, and so on.

Kommentare zur Wikileaks-Isarrunde auf YiGG
Auch wenn ich die Person Assange mit ihren größenwahnsinnigen Zügen nicht sonderlich angenehm empfinde, finde ich Wikileaks wichtig und Transparenz wichtiger denn je in einer Gesellschaft, deren selbsternannte "Leistungsträger", "Eliten" und eine Kaste von Berufspolitikern dabei sind, unsere Demokratie schleichend in eine Postdemokratie umzuwandeln. ...


Quo Vadis Journalismus

Stirbt die Berufsgruppe der Journalisten oder erlebt der Journalismus eine blühende Renaissance im Web. Wie verdienen Journalisten künftig Geld, produduzieren oder aggregieren sie Inhalte. Die Isarrunde über die Chancen des Journalismus mehr...

Die Geschichte von Wikileak

Die Entstehungsgeschichte und Hintergründe zu Wikileaks mehr...

Anzeige