Globaler DatenschutzDatenschutzdebatte in Deutschland und der EU

Wie müssen Datenschutzrichtlinien künftig geregelt sein? Sind nationale Gesetze oder Richtlinien auf EU-Ebene ausreichend oder brauchen wir ein ortsunabhängiges Verständnis für Privates und Öffentliches? 

Michael Reuter und Anatol Locker sprechen von einer Art Notenbank für Daten, einer Dateschutzbank - eine Institition, die unabhängig von Regierungen eine politische Linie fährt. Netzwerke wie Facebook, Twitter oder Google unterliegen dem US-Datenschutz und den US-Gesetzen. Doch Nutzer außerdehalb der USA haben keinen Einfluss auf die Regierung in Washington. Nicht alle Entscheidungen der US-Regierung und der angeschlossenen Behörden treffen in Europa auf Verstängnis: zum Beispiel die Heruasgabe von Nutzerdaten im Ermittlungsfalle (z.B: Weakileaks). Welche Chance haben Netzwerke wie Diaspora?

Ist mit der E-Mail und der Kommunikation in soizalen Netzwerken das Briefgeheimnis noch durchsetzbar? Autor Sascha Adamek befürchtet Nezwerke wie Facebook und Twitter würden die Demokratie banalisieren und von Diktaturen ausgenutzt werden und Nutzerdaten Geheimdiensten in die Hände spielen.




mit

Anzeige